Raiffeisen Club

Referenten

09:45 – 10.45 Uhr

Es gibt keine Grenzen oder wie man herausfindet, was zu einem passt – Erfahrungen aus 4000 Lebensgeschichten.

Ali Mahlodji, Gründer Whatchado

“Wenn du es dir wirklich vorstellen kannst, dann kannst du es auch umsetzen”, rät Gründer Ali Mahlodji seinem 14-jährigen Ich, welches bereits die Idee zum Handbuch der Lebensgeschichten hatte. Heute ist whatchado Realität und inspiriert Menschen weltweit. Doch ohne Fleiß kein Preis: “Als Co-Founder machst du am Anfang alles selbst: Von der Buchhaltung bis zum Klopapierkauf”.

Ali war Schulabbrecher, hatte in seinem Leben über 40 Jobs, ist heute EU-Jugendbotschafter und hat aus einer Kindheitsidee die Plattform whatchado.com gegründet, die Menschen dabei hilft, ihre Berufung zu finden. Er erzählt, worauf es im Arbeitsleben wirklich ankommt und warum man sich bei der Berufswahl keinen Stress machen soll.

Mehr Informationen rund um das Unternehmen unter: whatchado.com

09:45 – 10.45 Uhr

Aktien, Anleihen, Fonds – oder ganz etwas anderes?

Rupert Machreich, Raiffeisenverband Salzburg, Filiale Zell am See

Sie möchten Geld anlegen? Trotz niedriger Zinsen ertragreich anlegen? Und das Wichtigste: Sie wollen es so einfach und bequem wie möglich haben. Geht das? Ja, das geht! Mit dem ABC der Finanzen: Wichtige Begriffe, kurz erklärt. A wie Aktie, S wie Sparen, F wie Fonds und Z wie Zinsen – alles, was man wissen sollte, um aus seinem Geld mehr zu machen kurz und knackig zusammengefasst.

Eine fundierte Beratung ist gefragter denn je – gerade in aktuell komplexen, zinslosen Zeiten mit einem Stressmix aus Schuldenkrise, Euro-Schwäche und volatilen Aktien. Wer früher keine Probleme hatte, dank hochverzinslicher Festgelder auskömmliche Renditen in Eigenregie zu verdienen, steht jetzt vor sehr schwierigen Aufgaben. Die zinslose Zeit erfordert viel Finanz-Know how und neue Anlagestrategien.

Wer Wohlstand und finanzielle Unabhängigkeit anstrebt, braucht zeitgerecht einen erfolgreichen Finanzplan. Ob Vermögensanalyse und -optimierung, Finanzierungsthemen, Liquiditätsplanung, betriebliche Nachfolgeplanung, Risikoanalyse und -absicherung oder Ruhestandsplanung: Raiffeisen Salzburg hat die Lösung und Sie haben den Kopf frei.

Mehr Informationen zum Thema „Sparen & Anlegen“ bei Raiffeisen unter: rvs.at/zellamsee

09:45 – 10.45 Uhr

Denn sie wissen (nicht), was sie tun

Dr. Helmut Wlasak, Richter am Landesgericht Graz

Die Gefahren des Erwachsenwerdens unter spezieller Berücksichtigung von Alkohol, Drogen und Süchten als auch der täglichen Gefahren aus der Sicht des Strafrichters mit Beispielen aus dem Gerichtsalltag.

Ihre Freizeit gestalten die meisten Jugendlichen ohne ihre Eltern und das ist auch ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Man darf allerdings nicht übersehen, wie viele Gefahren dabei lauern können. Ohne sich ein Blatt vor den Mund zu nehmen, erzählt Richter Helmut Wlasak aus seiner langjährigen Erfahrung und appelliert dabei an die Eigenverantwortung der Jugendlichen.

09:45 – 10.45 Uhr

Gähntechnikfrei reden

Markus Ruppnig und Christoph Egger, wortwelt®

Egal ob Referat, Maturaprojekt, vorwissenschaftliche Arbeit oder später die zündende Idee in einem Meeting: Gute Vorträge kommen besser an. Von Wortwirkung bis Körperhaltung.

Aber worauf sollen Sie achten? Was sind typische Stolpersteine und wie schaffen Sie es, in den Köpfen der Menschen hängenzubleiben?

Eine gute Bildung und Ausbildung bekommen Jugendliche recht gut und zuverlässig vermittelt. Leider reicht dies aber oft nicht aus, denn es wird auch für Jugendliche immer wichtiger, im Umgang mit anderen Menschen überzeugend aufzutreten – ob bei Referaten, Präsentationen, in Bewerbungsgesprächen oder im Assessment-Center.

In der Schule bekommt man das notwendige Know how dafür kaum oder gar nicht vermittelt. Diese Lücke schließt wortwelt®.

Mehr Informationen auch unter wortwelt.at und dialogik.at.

11.00 – 12.00 Uhr

„Coops“

Mag. Justus Reichl, Österreichischer Raiffeisenverband

Die Zukunft liegt im Miteinander. Du bist Egoist? Und Du bist das gern? Dann bist Du hier falsch! Denn hier geht es um echte Alternativen: Teilen statt nur Haben, Sharing Economy, Nicht einer allein, sondern die Crowd.

Was dahinter steckt. Was man darüber wissen muss und warum uns all das nicht egal sein kann. Das und warum ein Opa mit Nickelbrille dabei auch noch eine Rolle spielt, entdecken wir auf einer Gedankenreise aus seiner Vergangenheit in unsere Zukunft!

„Was einer nicht vermag, das vermögen viele“ – das hat Friedrich Wilhelm Raiffeisen bereits vor mehr als hundert Jahren erkannt. Schlau sein heißt, gemeinsame Sache zu machen. Kooperationen sind eine Möglichkeit, um Grenzen zu überwinden – vor allem auch im Kopf. Kooperieren will aber auch gelernt sein. Man muss wissen, was man will und was der Partner kann, und man muss sich Ziele setzen. Eine Kooperation benötigt Spielregeln.

Mehr Informationen auch unter raiffeisenverband.at oder kooperieren.at

11.00 – 12.00 Uhr

Alles Fake!?

Andre Wolf
Pressesprecher, Content- and Social Media Coordinator mimikama

Wie, WhatsApp kostet ab morgen etwas, wenn ich diese Nachricht nicht 20 Mal weiterleite? Oha, Facebook bekommt das Urheberrecht über meine Bilder, wenn ich nicht mit einem Text widerspreche?

Alles Fake! Aber woran erkennt man diese Fakes? Wie geht man damit um? Begeben wir uns gemeinsam auf eine kleine Reise durch die Fakes, Hoaxes, Falschmeldungen und Legenden, wie man sie in den sozialen Netzwerken findet.

Viele Teenager halten Nachrichten, die über soziale Netzwerke verbreitet werden, zwar für wenig glaubwürdig. Das Dilemma ist jedoch: Facebook und Co sind für sie eine der primären Informationsquellen. Immerhin gibt aber jeder zweite Jugendliche an, in der Schule schon einmal gelernt zu haben, wie man den Wahrheitsgehalt von Informationen im Netz nachprüfen kann.

Mehr Informationen unter mimikama.at.

11.00 – 12.00 Uhr

Ein „Better Life“ für die „Generation what“?

Dipl.Päd. Bernhard Babic
Sozialwissenschaftler an der Universität Salzburg

Europäische Rundfunkanstalten starteten 2016 mit „Generation what?“, einer der größten Jugendstudien, die es bislang gibt. Gleichzeitig gab die Regierung einen Index in Auftrag, der die Lebensqualität der Jugend in Österreich messen soll. Wissen wir jetzt also ganz genau, wie die Jugend so ist und wie es ihr geht? Oder offenbaren die Studie und der Index eher, was sich  „die Jugend“ von „der Gellschaft“ realistischer Weise erwarten darf?

Bei der Studie ging es darum, zu erfahren, was junge Menschen angeben, wenn nach den großen Oberbegriffen der Institutionen Religion, Politik und Medien gefragt wurde. Koordiniert wurde die Befragung, in der es auch um Familie, Arbeit und Lebensglück ging, von der Europäischen Rundfunkunion (EBU).

11.00 – 12.00 Uhr

Mega Trends: Blockbuster der Zukunft

Mag. Klaus Hager RSI, Günther Schmid RCM

Klimawandel und Digitalisierung: ob im Straßenverkehr oder im Büro, in der Industrie oder im Energienetz: digitale Technologien können in zentralen Bereichen des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens die Effizienz erhöhen und Ressourcen schonen und damit maßgeblich zum Klimaschutz beitragen. Dieses Potenzial muss noch stärker als bisher ausgeschöpft werden. Erfahren Sie hier, welche Branchen und Aktien vom Klimawandel und von der Digitalisierung der Welt profitieren.

Megatrends sind eine gute Quelle, um über neue Produkte und Services nachzudenken.Sie zeigen auf, welche Innovationen in Zukunft möglich werden und welche neuen Kundenbedürfnisse zu erwarten sind. . Einer der wichtigsten Trends dabei ist die Digitalisierung, der nicht nur ein Megatrend ist, sondern gleichzeitig als die 5. Kondratieff-Welle eingestuft wird. Damit steht er auf der gleichen Innovationsstufe wie die Dampfmaschine oder die Eisenbahn.

Mehr Informationen unter www.raiffeisen.at.

12.15 – 13.00 Uhr

Stressmanagement kann man erlernen!

Dr. Thomas Wörz – Leiter Raiffeisen Salzburger Schulsport-Modell und Alisa Buchinger – Karate Weltmeisterin und Sportlerin des Jahres 2017

Profitiere davon, wie sich Weltklasse-SportlerInnen auf Wettkämpfe einstellen und mit Stress und belastenden Situationen umgehen. Im Schulalltag kann Dich diese Einstellung unterstützen, um schwierige Situationen wie z.B. Prüfungen zu meistern.

Belastende Situationen als attraktive Herausforderungen betrachten und bewerten lernen. Sterss und Erwartungsdruck schnell und effizient abbauen und Energie aufbauen können. Tagesverfassung ist weder Zufallsprodukt noch vorgegebenen Schicksals, sondern durch mentales Training aktiv beeinflussbar.

„Ich möchte den Jugendlichen etwas weitergeben, sie zum Sport ermutigen und ihnen mit meinem Leben motivieren.“ Karate Weltmeisterin Alisa Buchinger gibt im Interview mit Thomas Wörz einen Einblick über ihre Lebenseinstellung und den Umgang mit Druck in extremen Wettkampfsituationen.

Mehr Informationen zur weltmeisterlichen Sportlerin auch unter alisa-buchinger.at.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen